• Zertifizierte Datenlöschung

Die Halbwertzeit Ihrer elektronischen Geräte ist endlich. Muss sie sogar, denn einerseits sind Sie verpflichtet nach einer bestimmten Laufzeit Ersatz zu beschaffen, anderseits wollen sie natürlich up-to-Date sein, um dem technologischen Fortschritt folgen zu können. Mittlerweile sind elektronische Geräte jeglicher Art für ihr Business unabdingbare Helfer.

Egal ob es sich um Laptops, Tabletts, Deskop-PC, Server, Drucker, Kopierer, Faxgeräte, Switche, Router, Storage-Systeme oder Mobiltelefone handelt – all diese Geräte haben etwas gemeinsam: sie speichern Daten. Ihre Daten! Oftmals ist das nicht auf den ersten Blick ersichtlich, aber stellen Sie sich folgendes Szenario vor:

Sie entsorgen ihren Drucker im Altgerätehandel und der neue Besitzer kann die letzten Gehaltszettel ihrer Mitarbeiter ausdrucken, da diese Daten noch immer auf dem internen Speicher des Druckers vorhanden sind. Fatal! Nicht nur der dadurch entstehende Image-Schaden könnte immens sein sondern unter Umständen machen Sie sich strafbar. Was die wenigsten wissen: für Daten gelten strenge Lösch- und Vernichtungsvorschriften. Besonderes Risiko gehen Berufsgeheimnisträger wie Ärzte, Notare, Anwälte oder auch Steuerberater ein. Nach §203 des Strafgesetzbuches machen sich Vertreter dieser Berufsgruppen strafbar, wenn sie Dritten unbefugt Geschäftsgeheimnisse – auch in digitaler Form – offenbaren. Deshalb lassen Sie sich kostenlos beraten und kontaktieren Sie uns.

Sobald personenbezogene Daten ins Spiel kommen, nimmt generell die Kritikalität zu. Hier gelten dann die Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) oder des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat in der DIN 66399 eine sehr gute Kategorisierung nach 3 Schutzklassen und 7 Sicherheitsstufen vorgenommen. Die Schutzklassen regeln dabei die Einordnung der Daten nach ihrer Schutzbedürftigkeit, die Sicherheitsstufen bestimmen den Aufwand, der für eine unberechtigte Wiederherstellung notwendig ist.

 

Schutzklasse 1 – normaler Bedarf für interne Daten:

Der Schutz von personenbezogenen Daten muss gewährleistet sein. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Betroffene in seiner Stellung und seinen wirtschaftlichen Verhältnissen beeinträchtigt wird. Beispiele:

  • – Telefonlisten
  • – Produktlisten
  • – Lieferantendaten
  • – Adressdaten

 

Schutzklasse 2 – hoher Bedarf für vertrauliche Daten:

Gefahr, dass der Betroffene in seiner gesellschaftlichen Stellung oder in seinen wirtschaftlichen Verhältnissen erheblich beeinträchtigt wird. Beispiele:

  • – Betriebswirtschaftliche Auswertungen
  • – Interne Reportings
  • – Finanzbuchhaltungsunterlagen
  • – Bilanzen
  • – Jahresabschlüsse

 

Schutzklasse 3 – sehr hoher Bedarf für besonders geheime Daten:

Der Schutz personenbezogener Daten muss unbedingt gewährleistet sein. Andernfalls kann es zu einer Gefahr für Leib und Leben oder für die persönliche Freiheit des Betroffenen kommen. Beispiele:

  • – Zeugenschutzprogramme
  • – Informationen aller Geheimhaltungsgrade des Bundes und der Länder
  • – Geheime/streng geheime Unterlagen aus Forschung und Entwicklung von Wirtschaftsunternehmen

 

Wir unterstützen Sie bei der Schutzbedarfsermittlung und/oder löschen Ihre Daten je nach erforderlichem Sicherheitsstandard. Informieren Sie sich kostenlos! Rufen Sie unter +49 0341 241468-70 an oder füllen Sie unser Kontaktformular aus.

Top